The World Cup is dead, long live football!

Selbst unter den Zaren wurde Russland wohl niemals so rasend schnell ausgeplündert, wie nun von der FIFA und der Putin-Kleptokratie. Obwohl Sklavenarbeit von der Duma offiziell erlaubt wurde, stiegen die Kosten der Stadienbauten für die Weltmeisterschaft teilweise ums Zehnfache. Nicht mal ein Dutzend mit Putin befreundeter Bauunternehmer verlangten also immer mehr Geld vom russischen Steuerzahler, obwohl es erlaubt war, die angeworbenen Arbeiter nicht mehr zu bezahlen. So stiehlt man richtig.

In diesen Stadien spielen nun zu Eintrittspreisen, die sich ein normaler Russe unmöglich leisten kann, ein Haufen Jungmultimillionäre, die nichts als Werbeträger für die beschissensten Produkte aus weniger Herren Industrienationen sind, quasi in der Werbepause (der Zeit in der die Werbung nur im Hintergrund läuft) für die nächsten beschissenen unnötigsten aller denkbaren Produkte, ohne dass der Veranstalter, die Fifa auch nur den kleinsten miesesten Rubel an Abgaben entrichten muss.

Gleichzeitig steigt hierzulande die Wut darüber, dass auch noch die allergrößte Scheiße in der Werbung in allen Medien mit der Weltmeisterschaft verbunden wird. Als nur halbwegs denkender Mensch fühlt man sich beständig verarscht und möchte Augen und Ohren für die nächsten fünf Wochen gegen Ausscheidungsorgane eintauschen. Und doch ist natürlich zu befürchten, dass jeder Plastikmüll in den Farben irgendwelcher Flaggen aus den Discountern hortet, dass jeder, der es sich leisten kann oder auch nicht, den nächstgrößeren Flachwichserbildschirm anschafft, dass ein jeder Depp sich eine Werbeveranstaltung von fünf Wochen lang ausplündern lässt und sich selbst belügt, dass so ein Ereignis ja nur alle vier Jahre stattfinde. Wie ein Vergewaltigungsopfer kann man sich kaum genug duschen, um den ganzen Dreck wegzuspülen.

Dazu ist wir(r) wieder das am häufigsten gebrauchte Personalpronomen. Wirr! Wirr! Wirr! Klar, dass ein Gündogan dann ausgepfiffen wird, klar dass dann betont wird, er habe sich zu „deutschen Werten“ bekannt. Dabei würde es definitiv ausreichen, er würde sich gegen die Erdogan-Diktatur bekennen, zugeben, dass sein Spielerberater eine ganz, ganz, wirklich extrem dumme Idee hatte, zugeben, wie viel Euro das Bild ihm und seinem Parasiten , sowie natürlich Özil eingebracht hat. Der DFB musste ja nicht einschreiten, weil Erdogan ein solch lupenreiner Demokrat ist, sondern ausschließlich, weil das Erdogan-Regime der einzig verbleibende Konkurrent um die Austragung der Fußballeuropameisterschaft 2024 ist. Ansonsten hätte man die Herren Gündogan und Özil loben müssen, da sie sich professionell auf eine mögliche Begegnung mit Putin vorbereitet haben. Wer Gündogan nun auspfeift, der spielt das Spiel der AfD, das Spiel der Rassisten mit, denn keiner der steuersparenden Millionäre mit dem deutschen Adler auf der Brust erfüllt das Kriterium „Wir“. Ja, Freunde, das war durchaus Populismus, das war Wutbürgertum in Rein(un)kultur. Wut darüber, dass es die Bauernfänger geschafft haben, Wut darüber, dass es in Deutschland überhaupt möglich ist, mit hirnlosen, rassistischen Parolen von den wahren Problemen abzulenken, Wut darüber, dass dieses inzwischen in der zumindest halbgebildeten Schicht angekommen ist, Wut darüber dass angeblich demokratische Parteien die Spirale der Dummheit auf immer niedrigere Niveaus absenken, obwohl das Ergebnis eines Wahlkampfes für dummen Abschaum überall nur dazu führte, dass der dumme Abschaum gestärkt wurde.

Selten, dass es an dieser Stelle mal persönlich wurde, aber nun ist das leider von Nöten.

Ich sage: Scheiß auf diese WM und Scheiß gleich auf die nächste dazu!

Gründe wurden an dieser Stelle schon häufig genug genannt; diese darf die werte Leserschaft gerne nachlesen und dabei auch feststellen, dass es an dieser Stelle und in dieser Stunde niemand ist, der den Fußball ablehnt, sondern in jeder seiner Facetten liebt, der hier mit der WM abrechnet. Aber das hat alles mit Fußball nichts zu tun. Es wird dieses Mal keinerlei Vorschau oder Berichterstattung zur kommenden Weltmeisterschaft geben, da Euer Autor einfach keine Einstellung dazu findet, da es ihm einfach scheißegal ist, wer bei der korrupten Werbeveranstaltung irgendein Spiel gewinnt, da es ihm sogar scheißegal ist, wer überhaupt gegen wen spielt, da er deswegen keinerlei Prognosen abgeben kann oder will, da er keine Mannschaft vorstellen will, da er einzig und allein diejenigen Mannschaften respektiert, die nicht bei der WM dabei sind, da er allen beteiligten Mannschaften sportlich ausschließlich das Schlechteste wünscht, nämlich das vorzeitige Aus in der Vorrunde, da er keinerlei Kommentare zu den Spielen abgeben möchte und auch nicht kann, weil der vielleicht größte (und natürlich bescheidenste) aller Fußballfans dieses Turnier nicht verfolgen wird. (Gutes Training für die Championsleague der nächsten Jahre! Wer nicht gesehen werden will, den sollte man auch nicht ansehen! Basta!)

Fuck you, World Cup!

Und freut Euch alle auf Ende Juli, wenn der Fußball wieder losgeht. Regionalliga ist super!

Wie ich die Zeit verbringe? Nun ich werde bald die statistische Enzyklopädie aller Bundesligaspieler aus 55 Jahren Bundesliga vervollständigt und korrigiert haben, ein Werk aus Zahlen, das auf Grund von empirischer Forschung genauer ist, als jede Datenbank im Internet. Darüberhinaus werde ich mit Freude das selbe Projekt zur 2.Fußballbundesliga bis in die 80ger Jahre vorantreiben.

Ach ja: Und nicht unwahrscheinlich ist es, dass man sich über all den Mist gar nicht mehr aufregen muss und über nichts mehr, wenn sich nämlich Trump von Kim mit einem „Koniji-Wa, Bitches!“ verabschiedet.